Behind the Scenes with MessyWeekend

Mit dem Kauf dieser Brillen befreit ihr die Weltmeere von Plastik

Als Teil der "hungry generation", wie es die MessyWeekend Gründer Marc und Mads nennen, war ihnen das herkömmliche Sonnenbrillen-Angebot nicht gut genug. Zu teuer, zu schlechte Qualität und wenig zeitgeistig. Stattdessen sollten Sonnenbrillen einzigartig, modern, aber zeitlos, und vor allem bezahlbar sein. MessyWeekend setzt deswegen auf handgefertigte Sonnenbrillen in Designer-Qualität, die nur einen Bruchteil von dem kosten, was andere Luxusmarken anbieten. Entworfen in Kopenhagen trumpft die Marke mit skandinavischem Minimalismus und einem Cool-Kid-On-The-Blog-Vibe. Nicht zufällig sind die MessyWeekend Modelle nach Film- und Musik-Größen benannt: Wer eine "Grace", eine "Lennon" oder "Quentin" trägt, kann sich sicher sein, ein Stückchen Celebrity-Glanz in sein eigenes Gesicht zu zaubern. Und weil das Label weiß, wie informiert und anspruchsvoll heutige Konsument*innen sind, sichert jeder Verkauf einer MessyWeekend Brille die Säuberung des Äquivalents von 100 Plastikstrohhalmen, fünf Plastikflaschen oder zehn Plastiktüten aus den Weltmeeren.

Seit 2020 kooperiert das dänische Label mit verschiedenen NGOs, um nachhaltige Konzepte für das Plastikproblem unserer Ozeane zu schaffen. So kooperiert MessyWeekend z.B. mit ‚ReSea“, um Plastik in Südostasien aus dem Meer zu fischen. Über die Zusammenarbeit mit ‚Plastic Change’ unterstützt das Dänische Label dabei, allgemeine Lösungen für die Bekämpfung von Plastikmüll zu erarbeiten, während die Kooperationen mit ‚4THEPLANET’ gezielt bei der Säuberung der kolumbianischen Küste ansetzt. Im Fokus stehen dabei die Clean-Up Aktionen und Bildungsangebote für die lokale Bevölkerung. Die Materialien werden anschließend an Recycling-Firmen verkauft – sodass sich der Kreis schließen kann.

 

Sold out

Sold out

Sold out